Nepomuk

Wechsel im Aufsichtsrat der Katholischen Hospitalvereinigung Thüringen gGmbH

In seiner Sitzung am 03. Juli 2015 hat sich der Aufsichtsrat der Katholischen Hospitalvereinigung Thüringen gGmbH (KHVT) neu konstituiert.

Mit Ernst Wilhelm Bergmann und Josef Schmoranzer schieden zwei langjährige Aufsichtsratsmitglieder aufgrund des Erreichens der Altersgrenze aus. Der Geschäftsführer der KHVT, Stefan A. Rösch, und deren Aufsichtsrat-Vorsitzender, Domkapitular und Diözesan-Caritasdirektor Bruno Heller, dankten beiden für ihre geleistete Arbeit und die stets konstruktive, engagierte Zusammenarbeit. Als Nachfolger wurden Birgit Banzhaf und Marco Warnhoff neu in den Aufsichtsrat berufen.

„Mit Birgit Banzhaf haben wir eine Persönlichkeit gewinnen können, die über eine 30-jährige Erfahrung im Pflegemanagement von Krankenhäusern verfügt und ihre wertvollen Kompetenzen als Unternehmensberaterin im Bereich „Health care consulting & management“ vermittelt. Sie ist demnach mit den Abläufen eines Krankenhauses bestens vertraut. Marco Warnhoff ist stellvertretender Caritasdirektor des Caritasverbandes für die Diözese Würzburg e.V. und bereichert als profunder Kenner der Theologie und Arbeitsrechtler die Tätigkeit unseres Aufsichtsrates. Wir sind somit für alle zukünftigen Herausforderungen gut aufgestellt und freuen uns auf die Zusammenarbeit.“, so Stefan A. Rösch.

Darüber hinaus stellte der bisherige Aufsichtsrat-Vorsitzende, Domkapitular und Diözesan-Caritasdirektor Bruno Heller, sein Amt zur Verfügung, welches er seit 2001 innehatte. Hintergrund ist, dass er künftig die Leitung des Kuratoriums der Stiftung „St. Johann Nepomuk“ und den Vorsitz der Gesellschafterversammlung übernehmen wird.

In gleicher Sitzung wählte der Aufsichtsrat nach Vorschlag, aus seiner Mitte heraus, einen neuen Aufsichtsrat-Vorsitzenden. Herr Ordinariatsrat Winfried Weinrich, bislang selbst langjähriges Mitglied im Aufsichtsrat und stellvertretender Aufsichtsrat-Vorsitzender, wurde einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Die Wahl seines Stellvertreters erfolgt in einer der nächsten Aufsichtsrat-Sitzungen.

Zur Info:

Seit dem Jahr 2002 vereint die Katholische Hospitalvereinigung Thüringen gGmbH (KHVT) im Freistaat Thüringen zwei Krankenhäuser in ihrer Obhut bzw. Trägerschaft:

Mit seinen acht Kliniken und einem Institut verfügt das Katholische Krankenhaus „St. Johann Nepomuk“ Erfurt in seinem hochmodernen Neubau über mehr als 400 Betten. Rund 800 Mitarbeiter versorgen rund 18.000 stationäre und ca. 21.000 ambulante Patienten im somatischen Bereich sowie über 1.900 Fälle im psychiatrischen Bereich. Darüber hinaus trägt es Verantwortung als akademisches Lehrkrankenhaus des Universitätsklinikums Jena.

Das „St. Elisabeth“-Krankenhaus in Lengenfeld unterm Stein (Eichsfeld) versorgt als geriatrische Fachklinik mit 102 Betten jährlich über 1.600 Patienten, betreut von rund 170 Mitarbeitern. Beide Einrichtungen standen zuvor unter der Trägerschaft der Stiftung „St. Johann Nepomuk“ (Erfurt). Diese gründete am 17. Dezember 2001 die „Katholische Hospitalvereinigung Thüringen gGmbH“ (KHVT) als Betreiberin beider Krankenhäuser. Die Stiftung „St. Johann Nepomuk“ ist alleinige Gesellschafterin der gemeinnützigen Gesellschaft „Katholische Hospitalvereinigung Thüringen gGmbH“ sowie Eigentümerin beider Krankenhäuser.

Die KHVT ist Mitglied im Caritas-Verband für das Bistum Erfurt e.V.