Nepomuk

Behandlungsmethoden

Andrologie

  • Diagnostik und Therapie von Erektionsstörungen
  • Varikozelentherapie (antegrade Sklerosierung, laparoskopische Ligatur)
  • Mikrochirurgische Rekanalisation von Samenleitern (Vasovasostomie)
  • Implantation von Penis-Prothesen

Endourologie

  • Transurethrale Resektion („Hobelung”) bei gutartiger Vergrößerung der Prostata
  • In ausgewählten Fällen Resektion der Prostata durch Laser (REVOLIX)
  • Transurethrale Resektion von Tumoren der Harnblase
  • Fotodynamische Diagnostik bei Blasentumoren möglich
  • Innere Schlitzung von Harnröhrenverengungen, Zertrümmerung von Blasensteinen, Harnleiterspiegelung zur Diagnostik und Therapie (siehe "Steintherapie")

Gynäkologische Urologie

  • Urodynamische Abklärung der Harninkontinenzformen (meist ambulant möglich)
  • Harninkontinenz-Operationen (z.B. spannungsfreie Bänder wie TVT oder transobturatorische Schlinge, Kolposuspensionsplastik nach Burch und ähnliche Verfahren)
  • Korrektur von Blasensenkungen (z.B. Zystozelenoperation mit und ohne Netzplastik, Kolposakropexie u.a.)
  • Intravesikale Botoxinjektion bei therapieresistenter Dranginkontinenz
  • Bei therapieresistenter Dranginkontinenz können Botox-Injektionen in die Harnblase sowie die Neuromodulation (InterStim-Therapie) eingesetzt werden.
  • Interdisziplinäre Zusammenarbeit im Rahmen des Inkontinenz- und Beckenbodenzentrums

Harninkontinenz des Mannes

Ein Schwerpunkt unserer Klinik ist die Diagnostik und Therapie der Harninkontinenz des Mannes (z.B. nach Eingriffen an der Prostata). Je nach Grad der Inkontinenz und Vorgeschichte werden moderne, weniger invasive Verfahren oder aufwändigere Operationen angeboten. Unser breites operatives Spektrum umfasst das Pro-ACT-Ballonsystem, die Advance-Schlinge, adjustierbare Schlingen (z.B. Argus oder ATOMS) sowie den hydraulischen künstlichen Blasenschließmuskel (AMS 800).

Bei therapieresistenter Dranginkontinenz können Botox-Injektionen in die Harnblase sowie die Neuromodulation (InterStim-Therapie) eingesetzt werden.

Kinderurologie

Die angebotenen Eingriffe umfassen die Zirkumzision (Vorhautumschneidung) und die Operation bei Hodenhochstand, die Korrektur der Hypospadie (Harnröhren-Fehlmündung) sowie die Korrektur der Harnleiteranomalien (Harnleiterabgangsenge, Megaureter, vesikoronaler Reflux). Auf Überweisung durch den Kinderarzt oder niedergelassenen Urologen ist z.B. bei Harnwegsinfektionen oder bei nächtlichem Einnässen eine gezielte Diagnostik möglich.
Kleinere Eingriffe werden ambulant durchgeführt. Für aufwendigere Operationen ist die gemeinsame stationäre Aufnahme (Rooming-in) von Kind und Eltern selbstverständlich.
Die Vorstellung des Patienten erfolgt in der Regel auf Überweisung durch den Kinderarzt oder den Urologen. Für privat versicherte Kinder ist auch eine unmittelbare Anmeldung zur Chefarzt-Sprechstunde möglich.

Informationsflyer: "Beschneidung - kleiner Schnitt mit grosser Wirkung"

Laparoskopie ("Schlüsselloch-Chirurgie")

  • Entfernung von Nieren (Schrumpfnieren, tumorbefallene Nieren) oder Nebennieren
  • In geeigneten Fällen organerhaltende Nierentumor-Entfernung
  • Entfernung von Lymphknoten bei Prostata- oder Hodenkrebs
  • Unterbindung einer Hodenkrampfader (Varikozele), auch durch Verödung in örtlicher Betäubung möglich (antegrade Sklerosierung)
  • Diagnostik und operative Behandlung bei Bauchhoden
  • endoskopisch-extraperitoneale Netzplastik bei Rezidiv-Hernien

Onkologie

Chemotherapie, Immuntherapie und Hormontherapie urologischer Tumore in kurativer und palliativer Zielsetzung

Plastisch- rekonstruktive Urologie

  • Operation von Verengungen des Harnleiters am Abgang aus der Niere in der Regel durch "Schlüsselloch-Chirurgie"
  • Harnleiterneueinpflanzung in die Blase bei Megaureter oder Reflux
  • Verschluss von Fisteln (z.B. Blasenscheidenfisteln)
  • Rekonstruktion der Harnröhre bei angeborenen Fehlbildungen (Hypospadie)
  • Plastische Erweiterung von verengten Harnröhren durch Mundschleimhaut
  • Korrektur von Penisverkrümmungen

Prothetische Urologie

  • Anlage von künstlichen Harnblasenschließmuskeln und Penis-Prothesen
  • Einlage von Hodenprothesen
  • uam.

Steintherapie

  • Zertrümmerung von Steinen in Niere und Harnleiter durch ESWL
    (extrakorporale Stoßwellenlithotripsie)
  • Behandlung von Steinen in Harnleiter und Niere durch starre und flexible Ureteroskopie (dabei Einsatz des Revolix-LASERs)
  • bei großen Nierensteinen Entfernung über minimalen Hautschnitt
    (perkutane Nephrolitholapaxie)
  • Blasensteinentfernung durch Harnröhre (transurethrale Lithotripsie)

Tumorchirurgie

Niere:
Entfernung von mit größeren Tumoren befallenen Nieren erfolgt in der Regel auf minimal invasivem Weg („Schlüsselloch-Chirurgie”) oder offen (Flankenschnitt/Bauchschnitt).
Soweit möglich wird der Tumor unter Erhalt der Niere (bei kleineren Tumoren durch "Schlüsselloch-Chirurgie" ansonsten durch Flankenschnitt) entfernt.

Nebenniere:
Entfernung von tumorverdächtigen Nebennieren in der Regel minimalinvasiv, nur bei großen Tumoren durch Schnittoperation

Prostata:
Radikale Entfernung der krebsbefallenen Prostata durch Unterbauchschnitt, in geeigneten Fällen mit potenzerhaltender Operationstechnik („nerve-sparing”).

Bei der Diagnose von Prostatakarzinomen können wir die hoch moderne Fusionsbiopsie einsetzen. Bei diesem Verfahren werden MRT- und Ultraschallbilder der Prostata "fusioniert", so erreichen wir gegenüber der herkömmlichen Stanzbiopsie eine höhere Treffsicherheit in der Diagnostik und vermeiden Infektionen. Mehr zur Fusionsbiopsie in unserem Infoblatt. (pdf-Datei, 171 kB).

Vor der geplanten Strahlentherapie minimalinvasive Entfernung des Lymphknotens;
bei fortgeschrittenen Tumoren wenden wir die transurethrale Resektion ("Hobelung") oder LASER-Therapie an.

Harnblase:
Transurethrale Resektion ("Hobelung") auch mit Hilfe der fotodynamischen Diagnostik;
Radikale Entfernung der Harnblase bei den Blasenmuskel infiltrierenden Tumoren;
Alle Formen der Harnableitung (Neoblasenbildung aus Darm, Pouch-Anlage)

Hoden:
Bei Hodenkrebs erfolgt die radikale Entfernung über einen Leistenschnitt.
Die Entfernung von befallenen Lymphknoten im Bauchraum erfolgt, wenn möglich, durch "Schlüsselloch-Chirurgie" ansonsten über Bauchschnitt.

Qualitätsbericht 2017

Auszug: Klinik für Urologie und Kinderurologie

Klinik für Urologie und Kinderurologie

Chefarzt
Dr. med. Josef Schweiger
So erreichen Sie uns:
0361 654-1351
0361 654-1089

Sprechstunden

Kinderurologische Sprechstunde und KV-Ambulanz
nach telefonischer Anmeldung
Do 13:30 - 15:00 Uhr
Fr  12:00 - 14:30 Uhr

Chefarzt-Sprechstunde
nach telefonischer Anmeldung

Prostatakarzinomzentrum/
Praetherapeutische Konferenz
nach telefonischer Anmeldung
Di 11:30 - 14:30 Uhr